Sprache

bottermaat_quer

En singem Läuvestüffchen om Bottermaat soß der Schiefer´sch Grades un knotterte. Hä hat der Kopp en beidse Häng gelaat un schuppte mém Elleboge de Kump met Komkommereschloot, die vör ihm om Desch stund, kott op Sick. Der Grades wor „Rhiföhrer“, ´ne starke Minsch, met Scholdere un Aerme wie der hellige Chreschtoffel em Dom, un för dem stärkste Rhingröller, wie dem Schüller´sch Kobes, dem Esser met däm zeresse Backe un dem Denz, gingk hä nit op Sick. Botz un Jack, die hä anhatt, wore vun Flöre-Kattung, un e rudh Sackdooch hatt hä sich öm de Hals jedrieht……

Alles im wesentlichen verstanden, oder doch nicht?
Wenn sie es verstanden haben, dann können sie sich jetzt schon auf die Fortsetzung freuen.

Dieser Text stammt von Wilhelm Koch, geboren am 30. Juli 1845 in Köln, gestorben am 10. Dezember 1891 ebenda.

»Kölsche Scheldereie, vier Bände 1882-1887«

Für diejenigen, für die die kölsche Sprache ein Buch mit sieben Siegeln ist, hatten wir hier früher ein Wörterbuch „Hochdeutsch -> Kölsch – Kölsch -> Hochdeutsch. Es bestand von 1998 bis heute Anfang 2015 und es befanden sich fast 10.000 Begriffe darin.

Ich habe lange überlegt ob ich dieses Wörterbuch wieder auffrischen soll, habe mich dann aber dagegen entschieden. Weil solch ein Wörterbuch von Kölnern die die „kölsche Sprache“ beherrschen, kaum benötigt wird und wer sie nicht spricht kommt auch mit einem Wörterbuch nicht viel weiter.
Für sprachinteressierte Besucher empfehle ich daher die Website der „Akademie für uns kölsche Sproch„, hier bleiben keine Wünsche offen.

Auf den folgenden Seiten beginne ich mit dem Kapitel: „Der Rippet vun der Bess„, von Wilhelm Koch.

Vill Freud.