Vörwoot

 

hannsSchon immer sprach und schrieb ich in Hochdeutsch met Knubbele, wissense esu wie wir doheim, ahn der Thek, em Lade un op dr Stroß bubbele.
Och hat ich et noch nie met dr „Kölsch-Orthographie“ denn et jab ja noch nit de „Kölsch – Akemie“.
Was ich in den vergangenen 30 Jahren so gehört und gesehen, hab ich auf meine Art zurecht gestammelt.

Ming Dochter Reneé hät e Deil dovun, wenn et jedröck wor us Wochenspegel, Zeidungen un Vereinsblädder usgeschnedde un he jesammelt.

Manches hann ich och moneet, wie et och en däm Bref der Bürgervereinigung zu lesen steht.

Claudia Froitzheim, wissenschaftliche Angestellte für „Lehre, Bibliothek und Forschung“ an der Universität in Köln sagt in ihrer Doktorarbeit u.a.
„Wo hochdeutsche Wörter durch kölsche ersetzt werden, handelt es sich natürlich um Mundart“ Kölsch ist das, was gesprochen wird. Es gibt keinen Sprachzustand, der als ewig gültig anzusehen ist.“
Mancher wird meine „Kölsch-Orthographie“ wohl haßen, doch dä Ärger wed schnell verblassen, wenn se sich mie „GESTAMMELTES“ (nicht nach Jahren sortiert) halvlaut selvs studiere, se weden dann alles verstonn, dot et ens probiere.

hannes_unterschrift